blog

Liebster Award

(Kommentare: 0)

OMG, ich wurde nominiert!

Vielen Dank, liebe Stephanie Esser vom textschliff-Blog für die Liebster-Award-Nominierung. 

Erinnerst du dich noch? Lange ist es her. Aber was lange, währt ... weiss man ja ... was damit wird. Es wird. Irgendwann. Warum also nicht jetzt. Der Liebster Award ist eine Initiative, um Blogs bekannter zu machen. Und das geht so: Man nominiert 10 Blogs und stellt 11 Fragen. Dann hofft man, dass sich die Nominierten freuen und ihrerseits die neu gestellten Fragen beantworten. Möglichst zeitnah *hüstel. Also los!
Mutig stelle ich mich deinen Fragen, Stephanie ...

 

Was ist das Thema deines Blogs und wie bist du darauf gekommen?

Ich bin Texterin, mache Werbung und tummle mich in Sozialen Netzwerken. Da liegt es nahe, auch ein Blog zu schreiben. Dennoch habe ich mich lange dagegen gesträubt – wen interessiert schon mein privates Geschreibsel? Und dann diese Verpflichtung. Aber mit dem Relaunch meiner Website textcouch.ch habe ich mich doch dafür entschieden. Vor allem deshalb, weil ich mit dem Blog ein lebendiges, spielerisches und vor allem veränderbares Element integrieren konnte. Das hat mich gereizt. Mein Blog ist so eine Art Pinnwand über der textcouch. Hier halte ich alles (sagen wir lieber vieles) fest, was irgendwie mit meinem Beruf zusammenhängt. Ich verrate aber auch etwas über private Interessen. Ich schreibe über Kommunikation, neue Projekte und den Arbeitsalltag, Werbung und Weiterbildungen, Freizeitaktivitäten und mein kreatives Netzwerk. Auf diese Art erfahren meine Kunden auch mit wem sie es menschlich zu tun haben. Das gefällt mir. Denn so finden ganz von selbst die richtigen Kunden zu mir ;-)


Welche Stationen durchläuft bei dir ein Beitrag von der Idee bis zum fertigen Artikel?

Hm. Ich schreibe den Artikel meist in Word, suche die Links raus und notiere sie. Dann übertrage ich alles in das Blog. Lade die Bilder hoch und hänge sie an der entsprechenden Stelle in den Artikel. Manchmal muss ich natürlich auch was recherchieren oder Bilder bearbeiten oder was zum Thema scribbeln oder so. Beantwortet das die Frage? 


Wo holst du dir Inspiration für deine Blogbeiträge?

Das ist ja das Praktische. Da es eine Art Job-Pinnwand ist, kommt die Inspiration aus meiner Arbeit. Das ist wirklich toll. An Ideen mangelt es mir nicht. Eher an der Zeit (und manchmal auch Lust) für die Umsetzung.


Was machst du, wenn dir mal nichts einfällt?

Nichts. Oder ich stecke einfach einen Text aus der echten in die virtuelle Blog-Schublade ;-) Diese Schublade habe ich eingerichtet, damit meine unbeauftragten Texte auch mal eine Chance bekommen ...


Wenn du Zeit für ein weiteres Blog hättest: Worüber würdest du gerne noch bloggen?
Ach da gibt es viele Themen, die mich interessieren: Vor allem Menschen. Es wäre doch eigentlich ganz spannend, die Menschen, die man so kennt, zu porträtieren. Reisen sind auch ein tolles Thema. Oder kochen. Zum Älter werden kann man sicher auch viel erzählen. Oder Bildung und Wissenschaft. Ein Blog über Fernsehserien ... ein Blog über seltene oder nicht so bekannte Krankheiten ... ein Blog über Mehrsprachigkeit ... ein Blog über meinen Wohnort Fribourg – eine tolle Stadt ... ein Blog voller Fragen ... ein Blog über Geschmack und Stil ... ein Blog über die Kindheit ...

Welches Buch liegt momentan auf deinem Nachttisch?

Länger als sonst ist nicht für immer. Von Pia Ziefle. Da lese ich länger als sonst dran ;-) Es ist ein schönes poetisches Buch. Das hatte ich aber auch erwartet, nachdem ich Suna gelesen hatte. Ich mag Pias Stil sehr und ich bin froh darüber, dass wir beide uns im gleichen beruflichen Netzwerk tummeln.


Und liegt vielleicht ein Manuskript in der Schreibtischschublade?

Haha! Viele Ideenbröckchen, ein paar Personen, lauter Schnipsel, nichts auch nur annähernd Ausgereiftes. Oder. Doch. Ein Sachbuchkonzept ist recht weit gediehen, inzwischen ist es aber wohl leider schon veraltet. Aber es gibt einen Twitter-Account, der mal wieder ein paar dichte Worte bräuchte – meine sprachliche Spielwiese.


Was ist dein Ausgleich zur Schreibtischarbeit?

Meine Familie, Freunde, Bekannte, etwas Sport, Skifahren, Wandern, Baden, Scribbeln, Sprachen lernen.


Gibt es ein Motto, das dich in deinem Leben begleitet?
Bei Xing lautet mein Motto: „Story gut. Alles gut.“ Gilt das auch als Lebensweisheit?

Hast du einen Plan B?
Was für eine Frage. Ich habe nicht mal einen Plan A ;-) Im Ernst: Natürlich plane ich Dinge, arbeite strukturiert und fokussiere mich auf Ziele. Aber das Leben hat mich auch gelehrt: Meistens kommt es anders als man denkt. Es kann so viel passieren - Gutes wie Nicht-Ganz-So-Gutes oder auch Richtig-Richtig-Mieses. Da ist es gut, wenn man ein bisschen vorbereitet ist, flexibel reagieren kann und nicht anfängt mit irgendwelchen starren Plänen zu hantieren. Immerhin weiss ich schon jetzt im Februar, welche Weiterbildungen ich 2015 besuchen möchte, welche grösseren Netzwerktreffen anstehen, was ich beruflich im Grossen und Ganzen erreichen möchte und wo unsere Urlaubsreisen hingehen.

Und zum Schluss die Gretchenfrage: klassisches Buch oder E-Reader?

Klassisches Buch. Aber nur, weil ich schon iPad, iPod, Smartphone etc. habe und insgesamt sowieso genug auf Bildschirme starre.



Und hiermit nominiere ich
Elke Hesse und ihre Werkstatt
Britta Freith und ihr Blog voller Überraschungen
Annette Lindstätt von der Rumreiserei - die zur Zeit in Neuseeland weilt
Dr. rer. nat. Christine Hutterer von Lebens-Werke
Nathalie Bromberger mit ihrem Kreativ-Blog
Michael Matthiass
 von Quantentext
Franz-Josef Baldus von Socialmedia-Köln
Biggi Mestmäcker von Mehr-als-Text
Sibylle Mühlke und Dorothee Köhler von Wandern und Schreiben
Gesa Füssle von Gesakram

Liebe Neu-Nominierte, ich freue mich über eure Antworten auf die folgenden 11 Fragen:
Seit wann und warum hast du dein Blog?
Worüber schreibst du im Blog?
Wie motivierst du dich zum regelmässigen Schreiben im Blog?
Was würdest du ohne Blog machen?
Wie muss ein Blog sein, damit du regelmässig reinliest?
Was denkst du über die Zukunft des Bloggens?
Schreibst du auch andere Texte, welche und was machst da damit?
Wo findet man dich sonst noch im Web?
Hast du Vorbilder beim Schreiben?
Benutzt du in deinem Blog Bilder und wenn ja, welche? Woher nimmst du die Bildideen und wie setzt du sie um? Beschäftigst du dich mit Bildrechten?
Vernetzt du dich mit anderen Blogs und wie wählst du sie aus?

 

Zurück

Kommentare